Am Herzoggraben 24, 85435
+49 (0) 162 7317118
manuel.kurreck@gmx.de

Mobilitätsroutine und Faszien Training

Mobilitätsroutine und Faszien Training

Mobilitätsroutine und Faszien Training

Mobilitätsroutine und Faszien Training

Wann eignet es sich am ehesten eine Mobilitätsroutine durchzuführen? Vor oder nach dem Training? Was sind eigentlich Faszien und warum ist es wichtig sie zu trainieren? Diese Fragen werde ich in meinem heutigen Blog für euch aufklären.

Die Mobilitätsroutine

Das Mobilitätstraining beschreibt die Kombination von Haltungs- und Bewegungsschulung mit komplexen Dehnübungen, stabilisierten Kraftübungen und aktiven Mobilisationsübungen. Hier wird überwiegend mit Musekelketten gearbeitet, um so das Zusammenspiel der einzelnen Muskeln, die an der Bewegung beteiligt sind, zu fördern.

Die Einteilung der Mobilitätsroutine

Eine Mobilitätseinheit vor dem Training aktiviert eure Muskeln. Euer Nervensystem wird angeregt und ihr verbessert somit den Bewegungsumfang. Nach dem Training eignen sich die Übungen perfekt zur Abkühlung für mehr Kraft und Beweglichkeit. Dadurch minimiert ihr die Herzfrequenz sanft auf das Trainingsniveau wie vor dem Training und haltet zudem die Blutzirkulation aufrecht. Eine Mobilitätsroutine führt ebenfalls zu einer aktiven Erholung, beispielweise wenn man sich ermüdet fühlt, denn diese Übungen sind nicht sonderlich anstrengend, sondern bringen auch viel im Ergebnis.

Mobilitätsroutine und Faszien Training

Das sind Faszien

Faszien sind ein Teil unseres Stütz- und Bindegewebes. Diese bestehen aus Kollagenfasern, welche sich wie ein feines, weißes Netz um unsere Muskeln spannen. Faszien sorgen für die Elastizität und Gleitfähigkeit der Muskeln. Zudem umhüllen sie auch unsere Organe und sind somit untereinander verbunden.

Die Besonderheit mit Faszien ist, dass sie schnell starr werden. Dies kann beispielsweise an einer Fehlhaltung im Büro oder durch mangelnde Bewegung ausgelöst werden. Zudem kann eine einseitige Muskelbeanspruchung zu Verhärtungen des Faszien Gewebes führen. Zur Folge sind unterschiedlichste Beschwerden von Verspannungen bis hin zu Nacken-, Schulter-, Rücken- oder Gelenkschmerzen.

Daher ist es sehr wichtig, dass ihr eure Faszien trainiert, damit sie gesund und funktionsfähig sind, denn ein gut trainiertes Faszien Netz beeinflusst die Kraftentwicklung, die Kraftübertragung und die Feinabstimmung der Bewegungen.

So trainiert ihr eure Faszien

Ihr könnt auf verschiedene Arten eure Faszien beanspruchen. Durch Dehnübungen werden die Faszien in die Länge gezogen, wodurch die Beweglichkeit des Gewebes verbessert wird. Zudem gibt es speziell für das Faszien-Training entwickelte Rollen und Bälle, die sich optimal für ein Workout eignen. Blackrolls, Tennisbälle und diverse andere Hilfsmittel können schmerzhafte Stellen am ganzen Körper identifizieren und anschließend bearbeiten. Unter anderem kann Verletzungen vorgebeugt und punktuelle Verklebungen und Beschwerden gezielt behandelt werden. Außerdem können Massagen dabei helfen, euer Faszien Gewebe elastisch und funktionsfähig zu halten.

Ich hoffe der heutige Blog hat euch gefallen.

Bis bald, euer Manu