Am Herzoggraben 24, 85435
+49 (0) 162 7317118
manuel.kurreck@gmx.de

Fett ist nicht gleich fett

Jetzt teilen
Veröffentlichen
Twittern

Immer noch haben viele Personen, die den Wunsch haben abzunehmen, Angst davor, Fette zu sich zu nehmen. Dabei muss man hierbei eindeutig zwischen gesunden und ungesundes Fetten unterscheiden, denn Fett ist nicht gleich Fett. Warum das so ist, welche Funktion Fett hat und zu welchen Lebensmitteln mit gesunden Fetten ihr greifen solltet, erkläre ich euch im Folgenden. 

Die Funktion von Fett

Dass Fette, auch Lipide genannt, ungesund wären und man automatisch dadurch zunimmt ist so nicht richtig. Neben Protein und Kohlenhydraten bildet das Fett einen elementaren Grundbaustein für den Organismus und ist ein wichtiger Energielieferant. Zum einen ist Fett wichtig für unser Gehirn und dessen Entwicklung, denn allein unser Gehirn enthält im Vergleich den größten Anteil an Strukturfett. Aber auch für unsere Körperzellen ist die Aufnahme von Fett wichtig, da Lipide ein wichtiger Bestandteil der Zellmembranen sind. Fett ist zudem ein wichtiger Baustoff für unser Immunsystem, da es hier als wichtige Ausgangssubstanz weitere Vorgänge fungiert. Außerdem schützt das Fett auch unsere inneren Organe und funktioniert sogar als Wärmeschutz für unseren Körper. 

Die Unterschiede beim Fett

Der wichtigste Baustein von Lipiden sind Fettsäuren, welche je nach ihrer Struktur zu den ungesättigten oder den gesättigten Fettsäuren zugeordnet werden. Gesättigte Fettsäuren sind beispielsweise in tierischen Produkten enthalten, wie Butter, Milch, Fleisch oder Käse. Bei den gesättigten Fettsäuren muss darauf geachtet werden, diese nicht im Übermaß zu verzehren, da sie den Cholesterin-Spiegel im Blut erhöhen können. Dies kann längerfristig zu Anlagerungen an den Aterienwänden führen, was beispielsweise Herzinfarkte oder Schlaganfälle zur Folge haben kann. Lebensmittel mit ungesättigten Fettsäuren sind beispielsweise Haferflocken, Reis oder Hirse. Allerdings lassen sich ungesättigte Fettsäuren sich nochmal in einfach ungesättigte Fettsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren unterteilen. Zu den einfach ungesättigten Fettsäuren gehören beispielsweise Avocado oder Olivenöl, während zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren Fisch, Nüsse oder Leinöl gehören. Die ungesättigten Fettsäuren weisen aber zusätzlich noch eine besonders wichtige Art auf: Die Omega-3-Fettsäuren. Diese sind für den Menschen lebenswichtig, da sie vom Körper nicht selbst produziert werden können. Außerdem wirkt diese Art der Fettsäuren positiv auf die Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels, auf die Herzfunktion und den Blutfluss. Auch für Entzündungen an Körpern und Gelenken wirkt die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren vorteilhaft. 

Wieviel Fett darf ich am Tag zu mir nehmen?

Grundsätzlich solltet ihr darauf achten, nicht unbedingt mehr als 30% der täglichen Energiezufuhr mit Fett abzudecken. Teilt man dies auf die unterschiedlichen Arten von Fettsäuren auf, sollte maximal 10% aus gesättigten Fettsäuren stammen. Vor allem muss auf die versteckten Fette geachtet werden, die auch beispielsweise in magerem Steak oder Dressings enthalten sind. Denn der Tagesbedarf an Fett ist damit schnell erreicht und wird laut Studien auch vom Großteil der Bevölkerung überschritten. 

Welche Fette sollte ich in die Ernährung miteinbauen?

Wenn ihr auf Fleisch, Sahne, Butter oder Vollmilchprodukte nicht verzichten wollt, müsst ihr das auch nicht – Allerdings in Maßen! Denn wie bereits gesagt, enthalten diese tierischen Produkte gesättigte Fettsäuren, welche allerdings nur 10% des Tagesbedarfs ausmachen sollten. Dafür habt ihr aber auch für die ungesättigten Fettsäuren eine große Auswahl. Hier könnt ihr zu Nüssen, Lachs, Eiern, Avocado, Olivenöl oder verschiedenen Samen greifen. Aber auch hier solltet ihr natürlich nicht übertreiben, denn mit einer Packung Nüsse hat man beispielsweise schon mal an die 700 Kalorien drin. 

Also: Traut euch auch Fette zu euch zu nehmen! Wenn ihr darauf achtet, den 30%-Anteil am Tagesbedarf nicht zu überschreiten, dann ist das wichtigste schon mal geschafft. Achtet darauf hauptsächlich auf ungesättigte Fettsäuren zurückzugreifen, aber gönnt euch auch mal ein Steak oder Butter wenn ihr Lust darauf habt. Wie immer ist die Balance hierbei das A und O. 

Bleibt gesund und bis bald
Euer Manu 

Weitere Beiträge

Fleisch – Wie viel Fleisch ist gesund?

Für einige ist Fleisch in einer Mahlzeit kaum wegzudenken, für andere nur eine nette Beilage. Wiederum andere verzichten komplett auf den Konsum.